Embryonale Stammzellen - die Vorteile und Nachteile

     

Die Hoffnung auf neue Therapien trägt eine schwere ethische Hypothek: Embryonale Stammzelle werden aus frühen Embryonen gewonnen - und diese werden dabei zerstört.

Trotz vieler Proteste werden embryonale Stammzellen am Menschen getestet. Vier Studien haben bislang eine Genehmigung erhalten, am 11. Oktober 2010 wurden dem ersten Menschen embryonale Zellen ins Rückenmark gespritzt.

Für die einen ist das der erste Schritt zur Heilung von Volks­krankheiten, für die anderen ist es ein ethisches Verbrechen. Die Emotionen schlagen hoch, und die sachlichen Argumente geraten schnell aus dem Blickfeld. Pro und Contra sind hier zusammengestellt (siehe auch Vorteile der adulten Stammzellen).

Embryonale Stammzelltherapie

Die Blastozyste, eine frühe Form des Embryos, ist die Quelle für embryonale Stammzellen.

Vorteile

1. Embryonale Stammzellen vermehren sich schnell

Will man Volkskrankheiten heilen, braucht man große Mengen von Stammzellen. Anders als adulte Zellen können embryonale Stammzellen fast unbegrenzt vermehrt und zu beliebigen Zellzahlen hochgezogen werden. Bislang ist die Kultur im Labor jedoch äußerst aufwändig, und automatisierte Techniken für eine quasi-industrielle Herstellung sind noch nicht entwickelt.

2. Embryonale Stammzellen sind äußerst entwicklungsfähig

Da jede Körperzelle aus embryonalen Stammzellen entsteht, kann theoretisch auch jedes menschliche Organ mit diesen Zellen behandelt werden. Langsam wachsende Organe wie das Gehirn enthalten kaum adulte Stamm­zellen, eine Therapie ist im Moment nur mit embryonalen Stammzellen denkbar. Allerdings fehlt meist noch das nötige Wissen, um die korrekte Entwicklung von Gewebezellen im Reagenzglas nachzuvollziehen.

3. Genetische Defekte sind auf ein Mindestmaß begrenzt

Im Erbgut einer Zelle sammeln sich im Laufe der Zeit Mutationen an, die langfristig Krebs verursachen können. Dies ist auch bei Stammzellen so, und daher gilt: je jünger, desto besser - und jüngere Zellen als embryonale Stammzellen gibt es nicht. Allerdings stellt sich auch hier ein Problem: Werden embryonale Stamm­zellen lange im Labor vermehrt, verändern sie sich ebenfalls. Daher brauchen Wissenschaftler regel­mäßig den Nachschub von frischen Stammzell-Linien.

- Anzeige -

Nachteile

1. Embryonale Stammzellen werden vom Körper abgestoßen

Jede körperfremde Zelle - dazu gehört auch die embryonale Stammzelle - wird vom Immunsystem erkannt und angegriffen. Mit entsprechenden Medi­ka­menten ist dieses Problem beherrschbar, doch die Neben­wirkungen sind zum Teil erheblich. Nicht anders als bei einer Transplantation von Herz oder Niere ist dies mit beträchtlichen Einbußen an Lebensqualität verbunden.

2. Embryonale Stammzellen sind im Körper kaum zu kontrollieren

Die Entwicklungsfähigkeit der embryonalen Stammzellen birgt auch ein Risiko: Sie bilden im Körper eine bestimmte Form von Krebs, Teratom genannt. Vor der Behandlung eines Patienten muss also sicher gestellt sein, dass jede einzelne Stammzelle sich schon in Richtung Gewebe entwickelt hat - ansonsten droht das Risiko von Krebs1.

3. Ethische Bedenken mindern die Akzeptanz

Menschliche Embryonen müssen für diese Zellen zerstört werden, was für viele gleichbedeutend ist mit der Zerstörung von menschlichem Leben. Und die Zahl der benötigten Embryonen könnte leicht in die Höhe schnellen: Voraussichtlich benötigt man eine Fülle von Stammzell-Linien, die zusätzlich noch regelmäßig erneuert werden müssen. Was das moralische Dilemma komplettiert: Dieser massenhafte Verbrauch von Embryonen würde der Pharma-Industrie beträchtliche Gewinne bescheren.

- Anzeige -
1 Goldring et al., Assessing the Safety of Stem Cell Therapeutics, Cell Stem Cell 2011, vol. 8, pp. 618-28 (link)

Embryonale Stammzelltherapie

Die Blastozyste, eine frühe Form des Embryos, ist die Quelle für embryonale Stammzellen.

KunstdruckeAnzeige

Kunstdrucke und Naturfotografie von Jens Rosbach

Naturfotografie auf jensrosbach.de

Mehr...

  • Embryonale Stammzellen: Gewinnung, Verwendung und Probleme mehr...
  • Geplante klinische Studien mit embryonalen Stammzellen mehr...
  • Kein Patent auf embryonale Stammzellen: Moral vor Patienten-Wohl? mehr...
  • Knochenmark-Transplantation: Die erste Stammzellentherapie mehr...
  • Die ethische Schlüsselfrage: Ist die Blastozyste ein Mensch? mehr...
  • Adulte Stammzellen - die Vor- und Nachteile mehr...
  • Was sind Stammzellen? mehr...

Häufig besucht

zellstoff - der Blog

14. Dezember
Gene Drive: Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben
Ein Gene Drive könnte Neuseeland von invasiven Arten befreien, aber das Risiko einer unkontrollierten Ausbreitung ist hoch.
mehr...