Brustkrebs - tödlich trotz Früherkennung

     

Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs erkranken. Trotz Früherkennung und innovativer Medikamente verläuft die Erkrankung oftmals tödlich - auch wenn die Zahlen rückläufig sind.

Die Statistik spricht eine deutliche Sprache: Jährlich 1,5 Millionen neue Fälle - Brustkrebs ist die weltweit häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Bösartige Formen sind für 15 % aller weiblichen Krebstoten verantwortlich1. Für Deutschland heißt das: pro Jahr mehr als 70 000 Neuerkrankungen und etwa 17 000 Todesfälle2. Brustkrebs gehört zu den dringendsten Problemen der Medizin.

Brustkrebs

Das Risiko für Brustkrebs ist relativ hoch. Gezielte Therapien setzen an den Schwach­punkten von Krebs­zellen an und können einigen Frauen helfen.

Brustkrebs entsteht meist aus Zellen, die an der Funktion der Milchdrüsen sind. Das Hormon Östrogen spielt dabei eine wichtige Rolle: Vor allem in der Pubertät und der Schwangerschaft treibt es Stammzellen in den Milchdrüsen dazu, sich massiv zu vermehren. Dieser natürliche Prozess kann eine fatale Wendung erfahren, wenn Genmutationen eine Reihe von Krebsgenen aktivieren: Die Zellen beginnen unkontrolliert zu wachsen und bilden Tumore.

Es sind vor allem zwei Arten von Zellen, die an der Entstehung von Brustkrebs beteiligt sind. In mehr als 80 % der Fälle stammen die Tumore von Epithelzellen ab, die das Innere der Milchgänge auskleiden. Das Wachstum dieser sogenannnten duktalen Karzinome hängt oftmals stark von Hormonen ab. Seltener (in etwa 10-15 % der Fälle) geht der Brustkrebs von Zellen der Drüsenläppchen aus. Diese Form wird lobuläres Karzinom genannt.

Metastasen als große Gefahr

Anfangs ist das Krebsgeschwür kaum mehr als ein kleiner Knoten. Solange die Krebszellen im Gewebe der Brust verbleiben, geht relativ wenig Gefahr von ihnen aus - lebenswichtige Funktionen können sie dort nicht blockieren. Wenn sie frühzeitig entdeckt werden, können die Knoten operativ leicht entfernt werden. Selbst unbehandelt muss Brustkrebs nicht unbedingt eine Gefahr sein: Viele Tumore wachsen so langsam, dass sie während der Lebenszeit der Betroffenen kaum Schaden anrichten können.

Doch oftmals verläuft der Krebs bösartig: Die Krebszellen verbreiten sich im ganzen Körper und bilden Metastasen in lebenswichtigen Organen. Diese Metastasen sind in den meisten Fällen die eigentliche Todesursache bei Brustkrebs. Noch können Ärzte nicht unterscheiden, welche Tumore gutartig im Gewebe verbleiben oder sich bösartig in ganzen Körper ausbreiten. Um sicher zu gehen, behandeln Ärzte den Krebs meist so, als ob er Metastasen streuen würde.

Der Früherkennung kommt daher eine wichtige Rolle zu - je eher ein Tumor entdeckt wird, desto schonender kann die Therapie ausfallen. Doch auch dabei gibt es Nachteile: Die Wahrscheinlichkeit einer falschen Diagnose ist zwar gering, aber angesichts der hohen Zahl von Untersuchungen auch nicht gerade selten. Daher werden viele gesunde Frauen einer unnötigen - und manchmal sehr belastenden - Therapie ausgesetzt. Experten plädieren daher dafür, Früherkennung vor allem auf solche Frauen zu begrenzen, die von vornherein ein erhöhtes Risiko tragen.

Zielgerichtete Therapien

Althergebrachte Methoden bilden immer noch die Basis einer Brustkrebs-Therapie - Operation, Bestrahlung und Chemotherapie. Doch Brustkrebs gehört zu den Erkrankungen, für die schon früh sogenannte zielgerichtete Medikamente entwickelt wurden. Diese nutzen die Abhängigkeit der Krebszellen von Hormonen aus, um das Wachstum zu stoppen. Die zielgerichtete Blockade dieser Wachstumssignale hat spürbaren Einfluss auf die Todesrate gehabt.

Große Hoffnungen setzen Forscher auch auf die weitere Erforschung von Krebsgenen, die letztlich zur Entstehung von Krebs führen. Dies kann nicht nur eine bessere Behandlung, sondern auch eine bessere Diagnose ermöglichen: Gentests tragen schon heute dazu bei, die Unterscheidung von gutartigen und bösartigen Krebsformen zu erleichtern. Je besser diese Unterscheidung gelingt, umso mehr Fehlbehandlungen können vermieden werden.

Trotz aller Probleme zeigte sich in den letzten Jahren ein positiver Trend: In den entwickelten Ländern erweist sich die Todesrate bei Brustkrebs als rückläufig3. In Deutschland überleben 80 % der betroffenen Frauen länger als fünf Jahre2. Eine konsequente Früherkennung und neue Formen der Therapie hatten daran sicherlich ihren Anteil. Ärzte geben die Hoffnung nicht auf, dass weitere Fortschritte diesen Trend noch verbessern können.

1 IARC, Estimated Incidence, Mortality and Prevalence Worldwide in 2012 (link)
2 Robert Koch-Institut, Krebs in Deutschland 2009/2010 (link)
alle Referenzen anzeigen...

Brustkrebs

Das Risiko für Brustkrebs ist relativ hoch. Gezielte Therapien setzen an den Schwach­punkten von Krebs­zellen an und können einigen Frauen helfen.

Mehr...

  • Weißer Hautkrebs und schwarzes Melanom mehr...
  • Leberkrebs - ein weltweites Problem mehr...

Häufig besucht

zellstoff - der Blog

24. April
23andMe: Neuer Gentest, alte Fragen
Alzheimer, Parkinson, Zöliakie - die Firma 23andMe bietet wieder einen medizinischen Gentest an. Doch dem Kunden hilft das nur bedingt.
mehr...

Kurz und knapp 

  • Brustkrebs ist weltweit die häufigste Krebsform
  • die Tumore entstehen aus unterschiedlichen Zellen des Drüsengewebes
  • das weibliche Hormon Östrogen ist ein wichtiges Wachstumssignal für Brustkrebs
  • Krebsgen spielen eine große Rolle bei der Entstehung
  • Früherkennung und zielgerichtete Therapien haben die Todesrate in den letzten Jahren sinken lassen